Polnische Küche: Eier in einer „Tartaren-Soße“

Was im Titel so seltsam klingt, heißt auf polnisch „Jajka w sosie tatarskim“. Leider habe ich keine angemessene deutsche Übersetzung gefunden. Diese Eier in einer tatarischen Soße kenne ich seit ich klein bin, denn meine Mutter hat diese Eier gerne zum Frühstück gezaubert.
DSC04365
Zutaten (für 2-4 Personen):

  • 1 Dose geschnittene Champignons
  • 1 mittelgroßes Glas Cornichons
  • 1 große Gemüsezwiebel
  • 2 Becher saure Sahne
  • 2-3 Esslöffel Mayo
  • Salz, weißer Pfeffer
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Kocht zunächst 6 Eier hart und lasst diese nach dem Kochen in sehr kaltem Wasser abkühlen. Während die Eier kochen, müsst ihr eine Menge Schnibbelarbeit leisten oder ihr seid clever und holt euch Hilfe, dann geht’s schneller! Schneidet die Champignons, die Cornichons & die Gemüsezwiebel in sehr feine Würfel und gebt alles in eine große Schüssel. Achtet wirklich darauf, dass die Stücke nicht zu groß sind!

DSC04350Nach dem Kleinschneiden des Gemüses könnt ihr die Eier schälen und zum weiteren Abkühlen in den Kühlschrank legen.

Dann fügt ihr die zwei Becher saure Sahne zum Gemüse hinzu und gebt, je nach Löffelgröße, noch 2-3 gehäufte Löffel Mayonnaise in die Schüssel. Dann verrührt ihr alles gut und zu guter Letzt fehlen noch ein Spritzer Zitrone, Salz und weißer Pfeffer!

Um die Eier anzurichten schneidet sie jeweils in zwei Hälften und legt sie mit der flachen Seite auf einen Teller mit einem erhöhten Tellerrand, damit die Soße nicht über den Rand laufen kann. Dann verteilt ihr die Soße mit einem großen Löffel auf alle Eier, bis alle in der dicken Soße getränkt sind.

Dann kann entweder serviert werden oder aber man stellt den Teller für einige Zeit in den Kühlschrank (z.B. über Nacht), dann schmeckt es noch besser! Das Gericht kann man entweder zum Frühstück essen zu Brötchen & Aufschnitt oder als Abendessen mit Bratkartoffeln oder Pellkartoffeln, um mal einige Beispiele zu nennen.
DSC04372
Zubereitungszeit: 30 Minuten

Bon Appetit,
eure Kochkrake

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt dir mein Blog? Folge mir hier: