Brötchen Elsässer Art

Wenn man keinen Aufschnitt mehr im Kühlschrank hat oder mal etwas Besonderes auf dem Brötchen haben will, der muss kreativ werden. Deswegen ist mir heute spontan folgende Idee in den Sinn gekommen. Ich präsentiere: Brötchen Elsässer Art.

IMG_2015-11-18 20:40:44

Was ihr für diesen Gaumenschmaus (pro Brötchen) braucht, seht ihr hier:

  • 1 Bio-Roggenbrötchen (oder Ähnliches) zum Aufbacken
  • 50-80g Frischkäse
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 mittelgroße Knoblauchzehe
  • 40-50g Speckwürfel/Rohschinken/Katenschinken (Ich habe die Light-Version ohne Fett genommen)
  • Salz & Pfeffer
  • 1/2 Teelöffel Öl

Zunächst backt ihr das Brötchen, so wie es auf der Packung steht, im Backofen auf. Währenddessen mischt ihr den Frischkäse mit Pfeffer und einer kleinen(!) Prise Salz und presst die Knoblauchzehe in den Frischkäse. Nach gutem Umrühren könnt ihr die Knoblauch-Creme zur Seite stellen und eine kleine Zwiebel schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Wenn ihr seht, dass das Brötchen langsam fertig wird, könnt ihr den Speck in einer kleinen Pfanne knusprig-braun anbraten. Wer ebenfalls die fettarme Variante nimmt, dem empfehle ich einen halben Teelöffel Öl in die Pfanne zu geben, damit der Speck nicht so schnell anbrennt. Wenn der Speck fertig ist, könnt ihr noch die Zwiebeln dazu werfen und ein bisschen Umrühren. So übernehmen die Zwiebeln das Aroma des Specks. Ihr könnt die Pfanne nun auch schon von der Herdplatte nehmen.

Wenn das Brötchen fertig gebacken ist, schneidet ihr es ein wenig auf und holt das Innere des Brötchens heraus, sodass eine Tasche entsteht. Achtet darauf, dass ihr das Brötchen nicht zu weit aufschneidet, damit ihr nachher einfacher essen könnt! 😉

Jetzt füllt ihr die Knoblauch-Creme großzügig in die Tasche und befüllt sie dann mit der Speck-Zwiebel-Mischung. Seid nicht sparsam! 😀 Falls euch etwas übrig bleibt von der Creme und dem Speck, könnt ihr diese nachher noch mit dem Inneren des Brötchens essen. So muss nichts weggeworfen werden. Am Besten genießt ihr das Brötchen noch warm, direkt aus dem Ofen.

Arbeitszeit: 10 Minuten (15-20 mit Aufbacken)

Bon Appetit wünscht die Kochkrake!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt dir mein Blog? Folge mir hier: